Reisetipp Aruba – Strand, Cocktails und Mee(h)r

Wenn eine Insel den Beinamen „One Happy Island“ trägt, dann kann man sich ja bereits vorstellen was einen erwarten wird. Neben freundlichen Einheimischen, den weißesten Sandstränden und frisch gemixten Cocktails liegt eine Gelassenheit und Glückseligkeit in der Luft, die man am liebsten im Koffer mit in die Heimat nimmt. Überzeuge dich doch selbst!

Nicht nur die oben genannten Punkte machen die karibische Insel Aruba zu einer beliebten Urlaubsdestination, sondern auch die tägliche Flugverbindung von Wien über Amsterdam machen die Insel relativ einfach erreichbar.

Was man auf Aruba neben Postkarten-perfekten Stränden noch erleben kann, verrate ich euch im heutigen Artikel:

Farbenfrohes Oranjestad

In der überschaulichen Altstadt von Oranjestad ist im Vergleich zum Rest der Insel relativ wenig los. Ein großes Einkaufszentrum bietet auch in den heißen Mittagsstunden Unterschlupf, Schatten und vor allem eine Klimaanlage.

Direkt neben dem Anlegedock der Kreuzfahrtschiffe befindet sich eine Promenade mit kleinen Ständen, die Souvenirs verkaufen. Wer aufgrund der Hitze nicht mehr weiter gehen möchte, kann auch einfach mit der kostenlosen Tram durch die Altstadt fahren.

Einmal um die Insel

Ich empfehle euch ein Auto für ein paar Tage zu mieten und damit die Insel zu erkunden. Auch wenn sich die Insel einfach an einem Tag umrunden lässt, lasst euch mehr Zeit und erfrischt euch immer wieder mit einem Sprung ins Meer.

Am südöstlichsten Zipfel von Aruba liegt der Seroe Colorado – wir Österreicher würden ihn ja nicht als Berg sondern als Hügel bezeichnen, trotzdem ist die Sicht wirklich wunderschön. An Tagen mit wenigen Wolken, kann man sogar einen Blick auf das 20km entfernte Venezuela werfen.

Im nordwestlichsten Teil erwartet dich eine ebenso tolle Aussicht sowie ein hoher Leuchtturm und ein Restaurant von deren Terrasse man bis nach Palm Beach sehen kann!

Dazwischen kann man sich kleinere Attraktionen wie die Schmetterlingsfarm, alte Goldruinen oder die skurrilen Ayo Steinformationen ansehen. Selbst Wissenschaftler wissen nicht wie diese riesigen runden Steine dorthin gekommen sind wo sie heute liegen.

Reisetipps für Aruba

  • Die offizielle Währung auf Aruba ist zwar der Aruba Florin, die meisten Preise in den touristischen Gebieten werden jedoch in US-Dollar angegeben. Beide Währungen werden gleich akzeptiert, da der US-Dollar fix an den Florin gekoppelt ist.
  • Am besten lässt sich die Insel mit einem Mietauto erkunden, dieses kannst du entweder direkt am Flughafen, in Oranjestad oder auch in der Nähe des Palm Beach in der Hotelzone mieten. Meist ist es günstiger dieses bereits ein paar Wochen vor der Reise online zu buchen. Wer auch den Nationalpark mit seinen Schotterstraßen besichtigen möchte, benötigt ein Allradfahrzeug. Wer hier mit dem normalen Mietwagen fährt, riskiert, dass die Versicherung im Fall eines Schadens nicht zahlt.
  • Wer auf ein Auto verzichten möchte und dennoch die Insel erkunden möchte, kann dies zum Teil mit dem sogenannten Arubus machen. Ein Tagespass mit unlimitierten Fahrten kostet 10 USD.
  • Das Leitungswasser auf Aruba ist übrigens trinkbar und schmeckt nicht nach Chlor, so wie in manch anderen Ländern. Einfach eine Wasserflasche mitnehmen und nicht vergessen regelmäßig zu trinken um nicht in der Sonne zu dehydrieren.
  • Einige Hotels haben ihren eigenen Liegebereich an den nahegelegenen Stränden, andere auch nicht. Wer in die letztere Kategorie fällt, kann sich überlegen in einem Supermarkt Strandliegen oder gemütliche Sessel zu kaufen um nicht die teilweisen horrenden Liegenpreise am Stand zu bezahlen. Achja, Sonnencreme natürlich nicht vergessen!

Bis bald auf One Happy Island!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.