Ibiza & Formentera: Strandhopping auf den Balearen

Partystrände und einsame Buchten auf Ibiza und Formentera. Unsere Kollegin Nina von der Filiale Donauzentrum hat viele (Geheim-)Tipps für euren nächsten Sommerurlaub auf den Balearen für euch im Gepäck.

Ibiza: mystisch meditieren – magisch zelebrieren

Dieses Jahr stehen Ibiza und Formentera auf meiner „to do Liste“! Schon vorab werde ich mit dem Party Klischee der Insel gemartert. Doch das schmälert meine Vorfreude nicht im Geringsten! Mit Air Berlin erreiche ich direkt von Wien nach ca. 3 Stunden 45 Minuten den Flughafen in Ibiza. Schon bei der Ankunft muss ich immer wieder schmunzeln. Noch nie habe ich so viele unterschiedliche Gestalten an einem Ort gesehen. Menschen wie einem Modemagazin entsprungen bis hin zu den Blumenkindern der 60er. Die Busverbindungen auf Ibiza sind sehr gut, doch um unabhängig jeden Winkel der überschaubaren Insel zu erkunden, habe ich vorab ein Mietauto reserviert.

Ibiza © Nina Weber

Ses Salines © Nina Weber

Ibiza Stadt – Eivissa

Eine Stadt die niemals schläft, der wohl aufregendste Ort der ganzen Insel.

Am Tag: Ich starte meinen Spaziergang im Hafenviertel. Tja, Ibiza ist die Insel der Reichen und Schönen. Wenn du das nicht wusstest, wird es dir spätestens am Parkplatz der Super-Yachten klar. Vorbei an vielen kleinen Boutiquen komme ich zum Plaza del Parque. Ein charmanter Platz mit Blick auf die Altstadt. Ich mache eine Pause um bei einem Cafe dem Straßenkünstler zu lauschen. Nun bin ich für den Aufstieg zur Dalt Vila, Ibizas Altstadt gestärkt. Oben angekommen erwarten mich die Kathedrale La Seu, Restaurants/Cafes und einige kleine Shops vorwiegend mit Kunsthandwerk. Mir gefällt besonders, dass die Cafes und Boutiquen mit so viel Liebe zum Detail gestaltet sind.

Unsere Autorin und Kollegin Nina © Nina Weber

Prost © Nina Weber

Bei Nacht: Diesmal starte ich gleich in der Dalt Vila mit einem Abendessen mit unbezahlbarem Ausblick im Restaurant La Oliva. Beim Rückweg merke ich den gewaltigen Unterschied zum Tag. Die kleinen ruhigen Plätze haben sich in Bühnen für Zauberer, Feuerspucker, Musiker u.v.m. verwandelt. Es herrscht reges Treiben an jeder Ecke. Ich schlendere weiter durch die extravagante  Calle de la Virgen (Jungfrauengasse), dem Treffpunkt  für Transvestiten, Gays, Lesben und Friends. Das Unterhaltungsangebot ist schier grenzenlos. Es gibt für jeden Geschmack und für jede Stimmung die passende Lokalität. Nun habe ich die Qual der Wahl: Tanzen bis zum Morgengrauen in einen der vielen angesagten Clubs oder chillen in einer der urigen Bars.

Altstadt und Hippie Markt Las Dalias © Nina Weber

Strände und Buchten

Egal wo man sich gerade befindet, es ist immer ein schöner Strand oder eine idyllische Bucht in der Nähe.  Es gibt rund 60 Strände auf Ibiza (die meisten Sand), die genauso abwechslungsreich sind, wie die Insel selbst.  Mit einem fahrbaren Untersatz und festen Schuhen habe ich so manche einsame Bucht entdeckt.

Party Strände:  Playa d’en Bossa, Sant Antoni

FKK Strände: Es Cavallet, S’Aigua Blancas

Gay friendly: Hinterer Teil des Platja d´es Cavallet (Gay-Strandbar Chiringay)

Platja d'es Cavallet © Nina Weber

Schöne Buchten: Cala Comte, Cala Tarida, Cala Salada, Cala d´Hort, Cala Jondal uvm.

Mein Geheimtipp: Cala Xuclar

Eine sehr kleine Bucht. Wenn man über die Felsen klettert findet man eine Bucht, die hat man mit ein bisschen Glück für sich alleine hat.

Einsame Bucht © Nina Weber

Meine Highlights:

Der berühmte Hippiemarkt Punta Arabi in Es Canar ist bestimmt sehenswert, doch viel charmanter finde ich den Hippiemarkt und Night Market Las Dalias in Sant Carles. Der Markt mit gewissem Flair!

Ein einmaliges Erlebnis sind auf jeden Fall die Sonntagstrommler in der Cala Benirras. Die Trommler der Insel treffen sich am Strand, es wird zum spektakulären Sonnenuntergang getrommelt und getanzt.  Das sollte man auf keinen Fall verpassen, die Atmosphäre ist unglaublich!

Sonntagstrommler © Nina Weber

Cala Benirras © Nina Weber

Spanische Hausmannskost isst man am Besten gut und günstig in der Comidas Bar in San Juan. Es lohnt sich!

Hoteltipp:  lti fashion Garbi (Playa d´en Bossa)
Ideale Lage um die ganze Insel zu erkunden, die berühmten Beach Clubs sind gleich ums Eck, im Hotel kann man trotzdem ruhig chillen.

Aussicht vom Hotel Garbi Playa Bossa © Nina Weber

Ibiza bietet eine ungeahnte Vielfalt, in der jeder finden kann, was er sucht, von heißen Partynächten bis zur stillen Meditation in idyllischer Natur.

Formentera

Formentera ist die noch kleinere Schwester mit viel karibischen Flair unter den Balearen. Es gibt mehrere Fähren und Ausflugsboote die regelmäßig zwischen Ibiza und Formentera verkehren. Somit kann man bequem einen Tagesausflug unternehmen, da die Überfahrt nur zwischen 30 und 45 Minuten dauert. Ich komme in La Savina an und miete mir gleich ein Quad um die Insel zu erkunden. Wenn man genug Zeit hat, kann man die recht flache Insel mit dem Fahrrad erobern und auch der öffentliche Bus fährt das ganze Jahr über.  Um mir die Insel genauer anzusehen verbringe ich 3 Nächte im Hotel Cala Saona in der gleichnamigen Bucht.

Aussicht vom Hotel Cala Saona © Nina Weber

Die schönsten Strände der Insel sind Playa de Mitjorn, Playa de Ses Illetes (offizieller FKK Strand) und Playa de Llevant. Man erreicht die Strände über Holzstege, da die Dünen unter Naturschutz stehen.  Vom Playa de Llevant und Playa de Illetes kann man bis zur vorgelagerten Insel Espalmador spazieren. Weißer Sand und türkisblaues Wasser soweit das Auge reicht, einfach traumhaft!

Formentera © Nina Weber

Formentera © Nina Weber

Auf zum Strand © Nina Weber

Formentera blieb vom Massentourismus verschont und hat daher seinen ursprünglichen Charakter bewahrt.  Der überschaubare Hauptort ist San Francisco und bietet charmante Cafes, Restaurants und Geschäfte.  Die Insel ist ein Paradies für Naturliebhaber und Ruhesuchende, wer jedoch ein bisschen mehr Action braucht ist im touristischen Ort Es Pujols gut aufgehoben.

Sehenswert sind auf jeden Fall die beiden Leuchttürme Cap de Barbaria im Süden und Far de la Mola im Osten. Die Türme bilden jeweils das abrupte Ende der Insel, an einer Steilküste mit atemberaubendem Ausblick. Pack dir dein Frühstück ein und fahre noch vor Sonnenaufgang zum Far de la Mola, dieses einzigartige Naturschauspiel bietet ein Erlebnis der besonderen Art. Ich weiß, im Urlaub so früh aufstehen ist wirklich hart, aber es lohnt sich! Sollte das absolut nicht gehen, kann man den Sonnenuntergang am Cap de Barbaria bewundern.

Steilküste Far de la Mola © Nina Weber

Tipp: Fährt man die Serpentinen zur Hochebene La Mola hinauf, findet man auf der rechten Seite das Restaurant El Mirador, von der Terrasse aus bietet sich ein wunderbarer Blick nahezu über die gesamte Insel. Bei diesem Ausblick schmeckt die Paella noch besser.


Weitere Tipps für Ibiza hat unsere Kollegin Susanna aus unserem Flagshipstore in der SCS in Vösendorf für euch: