Bali – Insel der Götter

Kaum eine Insel ist vielfältiger. Badeurlaub, Nachtleben, asiatische Küche, Reisfelder & Religion – Selamat Datang auf Bali! Unsere Kollegin Bettina von der Restplatzbörse Innsbruck hat viele tolle Tipps für die indonesische Insel mitgebracht.

Jeder hat schon mal davon gehört, allerdings nur die wenigsten waren auch dort: Bali – die Insel der Götter.

Hier wohnt es sich fabelhaft © Bettina Tabelander

Und der Spruch kommt nicht von ungefähr – kaum am Flughafen Denpasar gelandet wird einem klar: Religion prägt das Leben in jeder erdenklicher Form. Somit findet man auf der Insel unzählige Tempel, Opfergaben und neben den Gottheiten ist der Glaube an Reinkarnation eine Einzigartigkeit in Indonesien.

In Bali zählt noch wahre Gastfreundschaft und es wird den Touristen überall ein Lächeln geschenkt – fragt man die Einheimischen weshalb jeder Gast hier wärmstens empfangen wird, bekommt man als Antwort „Wir sind immer freundlich und unser Karma bestimmt den Rang der Wiedergeburt“. Kein Wunder, dass sich Bali als eine der sichersten Urlaubsdestination einen Namen gemacht hat.

Zu den wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten auf Bali zählen:

  • Pura Besakih / Muttertempel:
    Ist der größte – und auch der am touristischsten – Tempel Balis am 3.134m hohen Mount Agung.

Muttertempel © Bettina Tabelander

  • Tegenungan Waterfall:
    Ein kleiner Pfad führt zum Becken unterhalb des Wasserfalls der auch zum Schwimmen geeignet ist, cooles Fotomotiv – Gopro nicht vergessen 😉

Tegenungan Wasserfall © Bettina Tabelander

  • Goa Gaja / Elefantentempel:
    Ist der Tempel des dreifaltigen Gottes, teilweise mit unterirdischen Gebetsräumen.

Elefantentempel © Bettina Tabelander

  • Mount Batur / Lake Batur:
    Sehr schönes Fotomotiv mit heiligem Vulkan im Hintergrund, der See eignet sich auch zum Schwimmen und viele Einheimische verbringen hier ihren Urlaub.

Mount und Lake Batour © Bettina Tabelander

  • Tanah Lot Tempel:
    Sehr einfach von den touristischen Regionen Kuta, Legian und Seminyak zu erreichen, liegt im Meer – bei Ebbe kann man hinspazieren, sehr schön und romantisch bei Sonnenuntergang.

Tanah Lot Tempel © Bettina Tabelander


Tipp für Tempelbesichtigungen: Einen Sarong (Umhang) vorab kaufen, da viele Tempel Sarong-Pflicht haben und mieten oft sogar teurer ist als kaufen.


Kuta – quirliges Surferparadies

Balis Sonnenuntergänge an der Westküste laden zum Träumen ein – wie in Kuta, einer der bekanntesten Touristenregionen auf Bali. In einer kilometerlangen Urbanisation parallel zur Küste finden sich unzählige Geschäfte, Bars, Restaurants oder auch die bekanntesten Fast Food Ketten. Zwischendurch taucht auch wieder ein kleines Warung (typisch indonesisches Restaurant) auf. Langgezogene Strände und tausende Surfer prägen das Bild von Kuta.

Surferparadies Kuta © Shutterstock.com
Surferparadies Kuta © Shutterstock.com

Aufgrund der vielen australischen Touristen, wird Kuta auch als die größte australische Stadt außerhalb des roten Kontinents genannt. Obwohl es keine Liegen oder Schirme am Strand zu mieten gibt, ist es einer der beliebtesten Badeorte. Vor allem bei jungen Gästen und Nachtschwärmern kommt Kuta mit seinen vielen Clubs, Surfshops und Bars bestens an. Bei der enormen Auswahl an Hotels fällt einem die Wahl schwer.

Eine Bar direkt am Strand von Kuta © Shutterstock.com
Eine Bar direkt am Strand von Kuta © Shutterstock.com

Restauranttipps:

  • Agung Bali: asiatische und europäische Spezialitäten, sehr leckeres Nasi Goreng
  • Bamboo Corner: bestes Fischcurry, Steaks uvm. und das auch noch zu Spottpreisen

Ubud – von Reisfeldern und tanzenden Einheimischen

Den Ort in der Mitte der Insel sollte man nicht versäumen. Hier findet man einige Tempelanlagen und rund um die Ortschaft unzählige Reisfelder. Die kunstvoll angelegten Reisterrassen sind ein lohnendes Fotomotiv.

Reisfeld © Bettina Tabelander

Ubud bietet auch einen Markt täglich von 9 – 18 Uhr im Zentrum des Ortes. Wer allerdings auf einen weniger touristischen Markt will, der muss früh aufstehen. Der 3-stündige Gemüse- und Fischmarkt für Locals startet um 6 Uhr.

In Ubud sollte man auch unbedingt einen Legong Dance gesehen haben. Die balinesische Tanzvorstellung findet zum Beispiel jeden Abend vor dem Puri Saren Palast im Zentrum Ubuds statt. Legong Tänzerinnen tragen prachtvolle Kleidung und kostbaren Schmuck – Kamera nicht vergessen.

Balinesische Tanzvorstellung © Bettina Tabelander


Restauranttipp: Dewa Warung – urig, günstig, gut

Ausflugstipp: Monkey Forest – Affen in der durch einen Fluss geprägten Wildnis hautnah erleben. Vorsicht, die Monkeys springen auf Leute wenn sie dort etwas Ess- oder Trinkbares sehen!

Monkey Forest - der reinste Affenzirkus ;) © Bettina Tabelander

Hoteltipp für Ubud: Pertiwi Bisma1

Das Hotel besitzt einen Infinity Pool zum Regenwald hin, unbedingt Flussblick buchen!

Entspannung pur im Pertiwi Bisma1 © Bettina Tabelander

Wer möchte hier nicht baden? Pertiwi Bisma1, Bali © Bettina Tabelander


Gili Trawangan – abtauchen und entspannen

Nur zwei Stunden Fahrt mit dem Speedboat von Bali entfernt und kurz vor der Küste Lomboks, liegen die drei paradiesischen Gili Inseln. Da man hier schöne Riffe und tolle Unterwasserwelt finden kann, sind die „Gilis“ überwiegend bei Tauchern bekannt. Die größte der drei Inseln ist Gili Trawangan – genau der richtige Platz für alle, die schon immer an einen Platz ohne Autos, Hunde oder gar Polizei gedacht haben. Hier gilt als Fortbewegungsmittel das Fahrrad oder die Kutsche. Wer allerdings denkt, dass es auf Gili Trawangan langweilig wird, der liegt falsch. An der belebten Ostküste (dort wo auch die Speedboote anlegen) herrscht reges Nachtleben mit lässigen Clubs und vielen Bars direkt am Strand. An der Ostküste mitten im Getümmel gibt es auch einen Nightmarket mit frisch zubereiteten Speisen und landestypischen Gerichten.

Bar am Strand © Bettina Tabelander

Hier schmeckt es sicherlich besonders gut © Bettina Tabelander

Wer es allerdings ruhiger möchte, ist an der Westküste – der sogenannten Sunsetside – oder auch auf einer der beiden kleineren Schwesterinseln (Gili Air und Gili Meno) goldrichtig, hier steht relaxen im Vordergrund. Auf Gili Trawangan sollte man sich unbedingt ein Fahrrad ausleihen um die Insel zu umrunden (1-2 Stunden). Am besten ein Fatbike, um sich auch im Sand fortbewegen zu können.

Besser geht's nicht © Bettina Tabelander


Restauranttipps:

  • Warung Warna: am Strand mit den Füßen im Sand und bei Livemusik Nasi Goreng essen, kühles Bintang dazu und der Abend ist gerettet
  • Coral Beach: in einer Cabana oberhalb des Meeres sitzen und die beste Pizza genießen

Hoteltipp:

  • Villa Ombak: großes Frühstück direkt am Meer und tolle Poollandschaft

Gute Nacht Bali © Bettina Tabelander

Bali stiehlt Herzen © Bettina Tabelander


Warst du schon mal auf Bali? Wie hat es dir gefallen?