Amalfi – Entlang der schönsten Küstenstraße Italiens

Wer in Neapel ist, sollte unbedingt einen Abstecher an die Amalfiküste machen. Denn entlang der Amalfitana, einer der schönsten Küstenstraßen der Welt, findet ihr neben malerischen Orten, die wie ein Kunstwerk in die Klippen eingebettet sind, jede Menge herrliche Restaurants und Ausflugsmöglichkeiten. Nicht umsonst wurde diese Region von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Während unseres Italien Road-Trips machten wir Stopp an der atemberaubenden Amalfiküste. August bedeutet Hochsaison in ganz Italien und dieser schöne Fleck ist davon nicht ausgenommen; die Strände sind bunt und voll, das Wasser erfrischend und die Tage perfekt um Zeit am Strand zu verbringen. Egal ob ihr gerade für euren Urlaub packt oder den nächsten Getaway-Plan schmiedet, hier kommt ihr auch während der beliebtesten Reisezeit auf eure Kosten.

Amalfi, hier lässt es sich urlauben © Nisa Maier

Ein Tag am Strand

Die Strände entlang der Amalfiküste sind berühmt für ihre dramatischen Klippen und dem unglaublich schönen Meer, dessen Farbe sich je nach Lichteinfall von Kobaltblau bis Brillanttürkis ändert. Doch bevor ihr euer Beach-Tennis einpackt, seid gewarnt, denn die Strände sind teilweise recht steinig und eng. Ja, die Italiener sind Meister im Platzsparen! Die pralle Sonne heizt die Steine noch dazu ordentlich auf, eure Lieblings Flip-Flops dürfen daher nicht fehlen. Ob Ihr statt des harten Bodens lieber eine angenehme Liege vorzieht sei euch überlassen – beides hat seinen Charme.

Nur über die Hauptstraße und schon ist man am Strand © Nisa Maier

Die Liegen könnt ihr, meist in Kombination mit einem Sonnenschirm für 15 – 25€ , an jedem Strand mieten. Neben dem positiven Aspekt des gemütlichen Liegens, sind bei den meisten stabilimento balneare noch Umkleidekabinen und Duschen inbegriffen. Gerade für diejenigen, die nur für einen Tagesausflug hierherkommen, ist diese Variante natürlich ideal.  Auch wenn wir uns am Strand (wahlweise auch nur mit einem Handtuch bewaffnet) stundenlang die Sonne auf den Bauch scheinen lassen könnten, so ist das lebendige Feeling hier schon sehr speziell.

Lebendiges Treiben am Strand © Nisa Maier

Anreise per Boot

Jeder der in der Gegend ist, sollte die Amalfiküste gesehen haben. Es muss ja nicht immer mit Auto oder Bus sein – speziell hier ist das Boot wohl eines der beliebtesten Verkehrsmittel. Die Vorzüge einer Bootserkundung sind sofort spürbar: weniger Lärm, weniger Leute und kein Stau. Der beste (und günstigste) Weg hierfür ist sicherlich die Fähre. Wer aber doch Zeit und das nötige Kleingeld hat, kann sich natürlich auch ein privates Boot anmieten und so flexibel die Küste auf und ab tuckern und ins Wasser springen wann und wie es einem zusagt. Außerdem ist so die Besichtigung kleinerer Buchten und Inseln, die nur mit dem Boot zu erreichen sind, ohne weiteres möglich.

Li Galli ist hier ein heißer Tipp – Capri natürlich ebenso.

Amalfiküste © Nisa Maier

Amalfi, Ravello und Positano – beeindruckende Orte der Amalfiküste

Seit Jahrzehnten inspirieren die bekanntesten Orte – Amalfi, Ravello und Positano – Künstler aus aller Welt. Ravello wird oftmals als romantischster Ort Italiens bezeichnet und ist gesegnet mit üppigen Gärten, ruhigen Straßen, verschlafenen Ecken und einer herrlichen Aussicht. Amalfi hingegen ist nicht nur der Namensgeber für die ganze Küste, sondern beeindruckt Besucher durch eine herrliche Altstadt mit der prächtigen Kathedrale Sant’Andrea als ihr Zentrum.

Die Vespa gehört ebenso zu Italien wie das Eis und die Pizza © Nisa Maier

Weiter westlich wird die Küstenstraße immer enger und spektakulärer und der wohl fotogenste Ort der Region, Positano, tritt in Erscheinung. Fast schwindelerregend sind die von der Sonne ausgebleichten Häuser stufenförmig in die Klippen gebaut. So farbenfroh wie die Häuser sind auch die Straßen: Boutiquen, Restaurants und Hotels zieren den Weg hinunter zum Strand.

Positano © Nisa Maier

Die Amalfiküste ist wahrhaftig ein außergewöhnliches Beispiel für herrliche mediterrane Landschaft und Architektur. Jedem Reisenden bieten die Küstenberge, reichen Wälder und süßen Orte der Region eine verführerische Kombination aus großer Schönheit und fesselndem Drama.