10 Tipps für einen unvergesslichen Urlaub auf Menorca

Menorca ist auch als die kleine Schwester von Mallorca bekannt. Unsere Kollegin Bettina von der Restplatzbörse Filiale Innsbruck hat 10 Tipps, bei denen ihr euer Herz an die Baleareninsel verlieren werdet.

1. Schön, schöner, Ciutadella

Die ehemalige Hauptstadt der Insel lädt mit ihren kleinen Gassen und Souvenirläden zum flanieren ein. Sehenswert ist hier auf alle Fälle die Kathedrale Santa Maria oder auch das Rathaus. Ciutadella ist eine typisch, spanische Stadt mit wundervollen Arkaden, engsten Gassen und schnuckeligen kleinen Geschäften. Nicht umsonst wird Ciutadella von vielen als Menorcas schönster Ort beschrieben.

Ciutadella © Shutterstock.com

Kathedrale Santa Maria, Menorca © Bettina Tabelander

2. Typisch menorquinische Küche genießen

Die Küche Menorcas hat begierig verschiedene internationale Einflüsse aufgenommen. Eine inseltypische menorquinische Spezialität ist der Queso de Mahón. Ein traditioneller Hartkäse aus Kuhmilch mit geschützter Ursprungsbezeichnung, der in unterschiedlichen Reifezeiten angeboten wird.

Queso de Mahón © Shutterstock.com


Meine Lokaltipps:

  • Es Molí d’es Racó in Es Mercadal (Carrer Major, 53): Traditionelles, uriges Restaurant in einer Windmühle
  • La Mojigata in Mahón (Plaza de Espana 15): Sehr kleines Tapas Restaurant mit typisch menorquinischen Spezialitäten
  • Sa Barrera in Cala en Porter (Sa Barrera , 12): Für alle die von Pizza, Pasta und Co. nicht genug bekommen können – der beste Italiener der Insel

3. Den Abend mit Stil ausklingen lassen

Das kann man am besten in der Cova d’en Xoroi. Über einige Stufen erreicht man eine in Höhlen eingebaute Bar. Das ganze mit leckeren Cocktails und bei Sonnenuntergang hat Flair. In der Hochsaison wird’s hier abends richtig voll.

Eintritt: ca. 10€, sollte dort ein Livekonzert stattfinden auch mal bis zu 20€ – für Nachtschwärmer ein absolutes Muss!

Cova d'en Xoroi © Shutterstock.com

Hi Bettina © Bettina Tabelander

4. Shoppen in Mahón

Die Hauptstadt hat viel britischen Einfluss, der generell ziemlich groß auf der Insel ist. Die ganze Innenstadt ist eine Fußgängerzone, wo sich auch die bekannten Modelabels in der Einkaufsstraße (Calle Hannover) finden lassen. Mahón hat eine Vielzahl von einfachen bis hin zu stilvollen Boutiquen. Bevorzugte Zeiten zum Bummeln sind später Nachmittag und am Abend – Vorsicht: Siesta von 13:00 – 16:00 Uhr

Mein Shoppingtipp: Jeden Dienstag ist lange Shoppingnacht bis 23:00

Mahón © Shutterstock.com

5. Sonne tanken an den schönsten Stränden

Wenn ihr weiße Strände bevorzugt, ist der Süden ideal – der Norden bietet wunderschöne rosafarbene Strände. Es gibt viele sogenannte „Virgin Beaches“, an denen sich weder Parkplätze noch Bars finden. Alles in allem gibt es mehr als 120 Buchten, von denen einige in der Nebensaison menschenleer sind.

Der Strand: Cala Macarelleta in Ciutadella Menorca © Shutterstock.com

Kristallklares Wasser auf Menorca © Bettina Tabelander


Meine Strandtipps:

  • Son Bou (der längste Strand der Insel mit ca 3km)
  • Punta Prima (eine der besten, türkisblauen Buchten)
  • Binibeca (schöne kleine Bucht, zählt als Geheimtipp)

6. Fischmarkt in Mahón

Wenn man durch Mahóns hübsche Altstadt mit all den schmalen Gässchen Richtung Hafen schlendert, findet ihr in einem Gebäude zwischen dem ehemaligen Kloster und der Treppe zum Hafen täglich vormittags den Fischmarkt mit Marktständen und einheimischen Produkten. Wer sicher gehen will, dass sein Fisch frisch rund um die Balearen gefischt wurde, kauft hier seine Meeresprodukte. Auch Tapas gibt es am Markt zu essen und es kann schon recht laut werden, wenn der ein oder andere Händler seinen Fischfang an den Mann bringen will. Ein Besuch des Marktes lohnt sich alleine schon wegen der fantastischen Aussicht auf den Hafen von Mahón.

Der Fischmarkt © Shutterstock.com

7. Wandern entlang des Camis de Cavals

Der Camis de Cavals, wörtlich der „Weg der Pferde“, ist ein historischer Reitweg der heutzutage hauptsächlich zum Wandern genützt wird. Aber nicht nur Wanderer, auch Pferde sind willkommen. Sozusagen ein Reitweg der um die ganze Insel führt. Der Weg bringt euch durch kleine Schluchten und zu einsamen Stränden. Fast die Hälfte der menorquinischen Strände ist nicht mit dem Auto erreichbar und kann nur über den Meer- oder über diesen Wanderweg entdeckt werden.

Manche Wanderwege führen direkt ans Meer © Shutterstock.com

8. Sobrasada verkosten

Sobrasada ist eine Paprikawurst, in der Süßes und Saures kombiniert wird. Sie wird mit Schweinefleisch – welches ausschließlich aus Menorca stammt – produziert. Hauptsächlich kaufen und probieren kann man diese leckere Hartwurst in Ciutadella, wo auch Käse und weitere Wurstsorten verköstigt werden können. Meist ist an den kleinen Läden „productos tipicos“ angeschrieben – der Besuch in einem dieser ländlichen Geschäfte lohnt sich!

Sobrasada © Shutterstock.com

9. Bilderbuchdorf Binibeca

Der beliebte Urlaubsort Binibeca an der Südküste von Menorca ist ein ruhiger und idyllischer Ferienort und die perfekte Wahl für einen Tagesausflug. Hier findet ihr keine riesen Hotels – der Großteil der Unterkünfte sind Appartements und Ferienhäuser. Man kann gemütlich durch die sehr schmalen Gassen spazieren und den dortigen Frieden genießen. Da überall das Schild „Silencio por favor“ zu lesen ist, wird hier natürlich um Ruhe gebeten. Von dem Zauber, den dieses traumhafte Örtchen mit seinen weißen Häusern versprüht, werdet ihr sofort gefangen sein.

Bettina in Binibeca © Bettina Tabelander

10. Prost: Eine typische „Pomada“ trinken

Ein brandgefährlicher Mix aus Menorca-Gin (Gin-Xoriguer), gehacktem Eis und frisch gepressten Zitronen. Die Pomada ist erfrischend, durststillend und dadurch in Menorca das Getränk, das in den Sommermonaten am meisten konsumiert wird. Am besten eisgekühlt genießen und das ganze vielleicht noch in den Höhlen von Xoroi – was gibt es schöneres!

Eine Pomada genießt man am besten bei Sonnenuntergang © Bettina Tabelander


Warst du schon auf Menorca? Was sind deine Tipps für einen unvergesslichen Urlaub?