Bloggerreise Türkei: Sommerurlaub abseits des klassischen Tourismus

In der Fortsetzung ihrer Bloggerreise durch die Türkei begeben sich Nisa & Ulli von cookiesound.com von Kappadokien bis an die türkische Riviera. 

Strandurlaub in der Türkei assoziieren wohl die meisten Urlauber mit den Orten Bodrum, Kemer und Fethiye. Dem ist grundsätzlich auch nichts entgegen zu setzen, schließlich gibt es dort ja auch kilometerlange Strände, wir jedoch sind immer auf der Suche nach etwas weniger bekannten Gegenden. Und wir waren davon überzeugt, dass diese auch in der Türkei aufzufinden sind.

Unwetter in Bodrum, ist unser Strandurlaub nun in Gefahr?

Nach unserem Roadtrip durch Kappadokien, machten wir uns auf die Weiterreise um die wunderschönen Küstenregionen zu erkunden, so hatten wir noch die Chance vor Herbstbeginn in Österreich ein paar Sonnentage zu genießen. Die letzten 50 Kilometer vor Bodrum verfolgte uns jedoch eine immer größer werdende, schwarze Wolke, die nichts Gutes verheißen würde. Dem war auch so – Bodrum wurde Schauplatz des schlimmsten Unwetters seit 50 Jahren. Nach drei-stündigem stop-and-go Stau kehrten wir vollkommen durchnässt ins nächste Hotel ein. Eins war klar: hier wird es nichts mit dem gemütlichen Strandurlaub. Am nächsten Morgen ging die Reise weiter Richtung Dalyan.

Auch an der türkischen Riviera findet man unberührte Strände © Maier&Maier Photography

Pinienwälder und kleine Buchten entlang einer malerischen Küste

Schon die Autofahrt entlang der Küste Richtung Dalyan ließ das schlechte Wetter rasch vergessen. Je weiter wir kamen, desto mehr schien auch wieder die Sonne. Das veranlasste uns zwischendurch immer wieder dazu, kurze Schwimmpausen einzulegen. Das Wasser ist wirklich unglaublich klar und sauber – auch in den dichter besiedelten Regionen. Kurz vor dem Ort Akyaka stießen wir auf eine kleine Bucht, die für die Nachmittagssonne perfekt war. Wir entschieden uns dafür in Akyaka zu übernachten und in der kleinen Bucht auch die Vormittagssonne zu genießen, bevor der Trip weiter ging.

Kleine Bucht im Süden der Türkei © Maier&Maier Photography

Dalyan: Von lykischen Tempeln bis zu (fast) endlosen Sandstränden

Man glaubt kaum, welche Kraft die Sonne Ende September noch hat. Um einen Sonnenbrand zu vermeiden, ging es schon nach Stunden zügig weiter. Schließlich hatten wir noch eine weitere Strecke vor uns. Bis du diesem Zeitpunkt waren die Strände zwar sehr schön, aber auf Dauer sind Kieselsteine ohne Liegen oder weichen Luftmatratzen nicht das Wahre. Danke Google Earth hatten wir unser Auge auf Iztuzu Beach nahe Dalyan gerichtet.

Von Dalyan zum besagten Sandstrand sind es circa 15 Fahrtminuten. Für Sportbegeisterte bietet sich die Möglichkeit an, Fahrräder zu mieten. Auch wenn hier mehr Leute waren, verteilen sich diese auf den drei Kilometern und man hat, wenn man möchte, seine Ruhe. Abgesehen von Iztuzu Beach hat uns natürlich auch die restliche Umgebung interessiert. Vor allem ein aus der Ferne sichtbares Gebäude auf der Spitze des höchsten Gipfels der Region.

Iztuzu Strand in Dalyan, Türkei © Maier&Maier Photography

Einsamer Strand in der Nähe von Dalyan, südliche Türkei © Maier&Maier Photography

Der Weg hinauf war leicht zu finden, und wie es unser Glück wollte, kamen wir so auch in eine noch viel entlegenere Bucht mit einem super Sandstrand. Dieser ist entweder nur per Boot, oder eine steile Schotterstraße zu erreichen. Das hält natürlich viele davon ab, die weiteren 15 Minuten Fahrt auf sich zu nehmen. Gut für uns, denn wir waren den restlichen Nachmittag quasi allein.

Neben diesen beiden tollen Stränden hat Dalyan auch noch andere interessante Highlights zu bieten. Unter anderem die lykischen Felsengräber, die leicht von der Uferpromenade zu sehen sind, oder das Erkunden der inländischen Wasserwege per Boot.

Historische Felsengräber von Dalyan © Maier&Maier Photography

Resümee unseres abenteuerlichen Türkei Trips

Nach 2.452 Kilometern quer durch die Türkei durften wir jede Menge tolle Eindrucke sammeln. Aber vor allem die herrliche Küste entlang einsamer Schotterstraßen hat uns fasziniert. Hier gibt es noch jede Menge abgelegene Dörfer, Strände und Wälder, die eine Reise mehr als wert sind!

3 Gedanken zu „Bloggerreise Türkei: Sommerurlaub abseits des klassischen Tourismus“

  1. Hallo Nisa & Ulli,

    ein sehr schöner Artikel.

    Besonders der Teil über Dalyan hat mir gut gefallen. Es gibt entlang der türkischen Küste so viele kleine Buchten und Strände die es zu Entdecken gibt.

    Thomas

  2. Liebe Nisa und Ulli! Kenne die lykische Küste und finde es dort besonders schön. Es heißt nicht lyrische sondern lykische Gräber und Tempel.

    1. Liebe Charlotte, vielen Dank für denn Hinweis!
      Wir bessern den Fehler natürlich sofort aus.
      Liebe Grüße, das Team der Restplatzbörse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.