Girls Trip durch Mittelamerika: Panama & Costa Rica

Lange habe ich auf diesen Moment hin gefiebert! Nun bin ich tatsächlich in Panama City, zusammen mit meiner Reisebegleitung Sindy. Wir haben uns über eine Reisekontaktseite kennengelernt und wollen nun die nächsten 2,5 Monate zusammen mit dem Rucksack durch Mittelamerika reisen.

Reisetagebuch: Panama


Rucksack Packliste

  • Reisebesteck/Taschenmesser
  • Vorhängeschloss
  • Reisehandtuch, Wäscheleine
  • Reisetagebuch
  • Reisestecker, Stirnlampe
  • Zip-Beutel (für Dokumente & Elektrogeräte)
  • Nackenkissen & Schlafbrille
  • Dünner Hüttenschlafsack

Oh, wie schön ist Panama!

Der erste Punkt auf unserer großen Reise: Panama City. Die Hauptstadt von Panama ist eine Metropole mit sehr unterschiedlichen Stadtvierteln. Unser Hostel liegt im sicheren Finanzviertel, umgeben von Hochhäusern. Wir schlendern die Promenade am Meer entlang und bewundern die an Dubai erinnernde Skyline.

Der Baustil der Altstadt ist eine Mischung aus französischer und amerikanischer Architektur sowie spanischem Kolonialstil. Dieser Stilmix wird durch Streetart komplettiert. Wir spazieren durch die Gassen und machen ein Foto mit einem überdimensionalen Panama Hut.

Der Panama Hut steht mir gut!

Auf dem Rückweg essen wir auf dem städtischen Fischmarkt Mercado de Mariscos. Dort kann man günstige Fisch- und Meeresfrüchtecocktails erstehen, welche Ceviche genannt werden. Genau das Richtige bei den heißen Temperaturen!

Natürlich besuchen wir auch den Panama Kanal. Es handelt sich um eine künstliche Wasserstraße, welche Pazifik und Atlantik miteinander verbindet. Von einer Aussichtsplattform aus verfolgen wir das Öffnen der Schleusen und winken den Seemännern.


Restaurant-Tipp


Las Clementinas Cafe & Bar  
www.lasclementinas.com
Adresse: Calle 11 & Avenida B, Casco Antiguo, Panama
Küche: Karibisch, Meeresfrüchte, Lateinamerikanisch

Im Herzen der Altstadt besticht das Restaurant mit seinem alten Fliesenboden, hohen Bogenfenstern und Deckenventilatoren – koloniales Flair pur!


Bocas del Toro – Das Paradies für Naturliebhaber & Surfer

Von Panama City geht es mit dem Bus weiter zu den Bocas del Toro, einem Inselarchipel im Atlantik, das zum Schnorcheln und Surfen einlädt. Im Morgengrauen werden wir mit einem Motorboot auf Carenero Island gebracht, wo wir uns einquartieren. Hunderte kleine Krabben begrüßen uns und winken mit ihren großen Scheren aus Bodenlöchern heraus. So etwas haben wir noch nie gesehen!

Schließlich gelangen wir an den Strand und fühlen uns wie Robinson Crusoe auf einer einsamen Insel. Der schmale Strand mutet mit seinen unzähligen Palmen und dem türkisblauen Wasser paradiesisch an – endlich verspüren ich und meine Reisebegleitung  die Freiheit und Unbeschwertheit, die wir uns von dieser Reise erhofft hatten.


Nightlife-Tipp

Aqua Lounge Bar & Hostel, Bocas del Toro   www.bocasaqualounge.info

Bei der Aqua Lounge handelt es sich um die ultimative Partybar der Inselgruppe. Wer neue Leute treffen und feiern will, ist hier richtig! In bunt gestaltetem Ambiente mit direkter Strandlage kann man bis in die Morgenstunden ausgelassen feiern.


Am nächsten Tag unternehmen wir einen Ausflug zum sogenannten Red Frog Beach, einem Nationalpark auf der Bastimentos Insel, wo es im Unterholz nur so vor Pfeilgiftfröschen wimmeln soll.

Die hier ansässigen Kinder sammeln Frösche in Blätter ein und präsentieren diese den Touristen mit dem Ruf „Rana, rana!“( = Frosch), als Gegenleistung bitten Sie um Geldspenden. Als uns selbiges passiert, liest Sindy einfach laut aus ihrem Buch vor, worauf das Mädchen gebannt zuhört, obwohl sie sicherlich kein Wort Deutsch versteht.

Wir gehen schließlich selbst auf die Suche nach Fröschen im Unterholz und werden fündig. So süß die winzigen Frösche auch aussehen, so giftig sind sie leider.

Nach einigen Tagen Faulenzen auf den Bocas del Toro haben wir genug vom Inselleben und beschließen, nach Costa Rica weiterzuziehen. Mit einem Kleinbus werden wir bis zur Grenze gebracht, wo wir uns Ausreise- sowie Einreisestempel besorgen und über eine baufällig anmutende Brücke die Landesgrenze passieren.

Poás, der schüchterne Vulkan von Costa Rica

Unser erster Besichtigungspunkt in Costa Rica ist der aktive Vulcan Poás nahe der Hauptstadt San José. Schwefeliger Geruch und eine Dampfwolke schlagen uns entgegen, zunächst können wir nicht viel mehr als die weiße Nebelwand ausfindig machen. Doch als sich der Nebel schließlich verzieht, sehen wir den Krater – der Anblick ist atemberaubend. Noch nie waren wir auf einem aktiven Vulkan! Ein türkisblauer Säuresee in der Mitte des Kraters verströmt einen einprägsamen Geruch.

Die Nebelwälder von Monteverde & 100 % Abenteuer

Sindy und ich haben Lust auf Naturabenteuer, daher  fahren wir in die Nebelwälder von Monteverde, um dort eine sogenannte Canopy Tour zu unternehmen. Hierbei handelt es sich um eine Vielzahl von Stahlseilen, an denen man, in einem Klettergurt gesichert, über den Dschungel dahingleitet. Es gibt mehrere Anbieter und wir entscheiden uns für den Abenteuerlichsten: 100% AVENTURA.

Reisetagebuch: Adventure Tour durch Costa Rica

Nach einer kurzen Einführung geht es los! Ich schreie vor Vergnügen, als mir der Wind durchs Haar pfeift und ich ca. 15 m über dem Boden schwebe. Doch dies ist nur der Anfang: Es gibt insgesamt 14 Zip Lines, wobei die Längste 1590 m misst. Sie gilt als die längste Zip Line von Lateinamerika und liegt etwa 80 m über dem Boden. Für besondere Adrenalin-Kicks sorgen die „Superman“ Bahnen, bei denen man mit dem Kopf voran über den Regenwald fliegt.

Den Höhepunkt der Tour bildet der „Tarzan Swing“. In ca. 90 m Höhe geht man über eine Brücke auf eine Gitterplattform. Dort wird ein Seil am Gurt befestigt, danach springt man von der Plattform und fällt ca. 50 m im freien Fall, bis man von dem Seil abgebremst wird und wie Tarzan hin und her pendelt.

Mir klopft das Herz bis zum Hals und die Brücke wankt bei jedem Schritt. Als ich endlich auf der Plattform stehe, werde ich mir der Höhe erst richtig bewusst – aber kneifen gibt es nicht für mich. Ich folge den Anweisungen und schon sehe ich den Boden auf mich zurasen – ein  Gefühl von Angst und Freude im gleichen Augenblick! Am liebsten würde ich gleich noch einmal springen. Wir sind glücklich und stolz, dieses Abenteuer gemeinsam erlebt zu haben.

 


100% AVENTURA

www.aventuracanopytour.com

Die beste Wahl für besonders Adrenalinsüchtige – der freie Fall nach dem Tarzan Swing Sprung bleibt einem für immer im Gedächtnis!
14 Ziplines • 2 Superman Lines • 1 Tarzan Swing


Wunderwerke der Natur – die Baumriesen im Nebelwald

Am nächsten Tag wandern wir in den Nebelwald, um die Kletterbäume dort zu sehen. Nach einigem Irren und Wirren finden wir schließlich die Stelle. Ich bin total begeistert von den grünen Giganten und klettere gleich in das Labyrinth der Wurzeln hinein.

 

Manche Bäume sind so von Parasitenpflanzen umrankt worden, dass der Baum selbst abgestorben ist und nur noch das Skelett des Parasiten vorhanden ist. Einfach unglaublich, welche Naturwunder wir hier sehen dürfen!

 

Die ersten beiden Länder unserer Reise haben wir in Windeseile erkundet. Als nächstes wartet Nicaragua auf uns, von dem uns schon so viel vorgeschwärmt wurde. Wir sind gespannt und ihr dürft es auch sein!

Im nächsten Teil: Nicaragua und Honduras

2 Gedanken zu „Girls Trip durch Mittelamerika: Panama & Costa Rica“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *