Girls Trip durch Mittelamerika: Nicaragua & Honduras

Die Reise durch Mittelamerika geht weiter! Als ich meine Reisebegleitung Sindy in Panama traf, waren wir Internetbekanntschaften, die nicht viel voneinander oder von unseren Reisezielen wussten. Mittlerweile liegen schon einige gemeinsame Abenteuer hinter uns und wir können nicht genug von diesem faszinierenden Fleckchen Erde bekommen …

Landschaft von Nicaragua mit einem Vulcan im Hintergrund

Nicaragua – Paradies für Surfer und Vulkanentdecker

Nicaragua begrüßt uns mit bunten Farben und viel Sonnenschein. In San Juan del Surf wollen wir Schildkröten beim Eier legen beobachten. Leider sind wir zur falschen Zeit hier und so beschließen wir einen Ausflug zum nahe gelegenen Madeira Beach zu machen.

Tipp: Vollmond ist die beste Zeit um Schildkröten beim Eier legen zu beobachten.

Meeresschildkröte am Strand des Tortuguero Nationalpark, Costa Rica

Der Madeira Beach ist mit seinen vielseitigen Wellen ein Traum für jeden Surfer. Aber auch Erholungssuchende finden hier genügend Strandabschnitte zum Sonnenbaden und Faulenzen. Genau dafür nutzen wir den sonnigen Tag und lassen beim Wassermelone essen oder Wellenhüpfen die Seele baumeln.

Ometepe – Die Vulkaninsel im Nicaragua See

Nach San Juan del Surf zieht es uns auf die Insel Ometepe, welche inmitten des Nicaragua Sees liegt und zwei Vulkane beherbergt. Wir bekommen von einem Einheimischen den Tipp, mit dem kleineren Boot zu fahren, das nur die Hälfte des Fährpreises kostet und schneller ist. Von Moyogalpa, der größten Stadt der Insel, geht es weiter nach Mérida, wo wir uns in der Hacienda Merida einquartierten. Ein Backpackerparadies, von dem aus ein Steg ins Meer führt, der einen atemberaubenden Blick auf die beiden Vulkane der Insel ermöglicht. Vor allem den Sonnenuntergang hier werden wir wohl nie wieder vergessen!

Karte vom Nicaragua See mit Vulkaninseln © http://www.hmerida.com/

Im Hostel kommen wir auch mit dem amerikanischen Eigentümer ins Gespräch, der uns von seinem Recycling Projekt erzählt: Leere Plastikflaschen werden dazu benutzt, Schulgebäude für die örtlichen Kinder zu bauen. Für dieses und andere vorbildliche Projekte bekam die Hacienda Merida den Making the Difference Award verliehen – freiwillige Helfer sind stets willkommen!

Recycling Projekt von Hacienda Merida, Nicaragua © https://www.facebook.com/haciendameridaometepe

Hacienda Merida: Isla De Ometepe, Mérida, Rivas, Nicaragua

Wer die Insel Ometepe besucht, sollte es nicht verpassen, auf einen der beiden Vulkane Concepción und Maderas zu steigen und eine Tour mit dem Kayak durch die Wasserkanäle der Insel zu unternehmen.

León – Volcano Boarding, die beste Art einen Vulkan zu erkunden!

Nachdem wir im malerischen Granada einen Zwischenstopp eingelegt haben, geht  es weiter nach León, wo uns der nächste Adrenalinkick erwartet: Volcano Boarding.

Am Fuße des mächtigen Cerro Negro beginnen wir mit unseren Boards über einen steinigen Pfad den etwa einstündigen, steilen Aufstieg. Schon vom Boden aus strahlt der Vulkan, der aus schwarzem, unbegrüntem Gestein besteht, eine ganz eigene Wirkung aus. Doch der Ausblick vom Gipfel des Vulkans mit seinen beiden dampfenden Kratern übertrifft das bisher Gesehene: Der Kontrast des schwarzen Steins zum satten Grün der Umgebung ist faszinierend und man kann bei klarem Wetter bis zum Meer sehen.

Tipp: Wenn man ein kleines Loch in den Sand gräbt, kann man die Hitze spüren!

Und dann beginnt das eigentliche Abenteuer: Nachdem wir mit Schutzkleidung und Fahrinstruktionen ausgestattet worden sind, heißt es rauf aufs Board und ab auf die Piste. Obwohl ich die mögliche Fahrtgeschwindigkeit von etwa 70 km/h nicht annähernd erreicht habe, genieße ich den Rausch beim Hinuntergleiten des Hangs und fühle mich bei der Ankunft am Boden ein kleines Stückchen mutiger.

Hier ein Eindruck von diesem einmaligen Erlebnis: 

Honduras – Taucherparadies Bay Islands

Von Nicaragua geht es weiter nach Honduras. Eine zweitägige Busfahrt mit Zwischenstopp in Tegucigalpa bringt uns endlich an unser Ziel: Die Bay Islands. Wir beschließen, die vergleichsweise untouristische Insel Utila anzusteuern, um einen PADI* Tauchkurs zu machen. Ein besonderer Bonus: Bei Buchung eines Tauchkurses wohnt man während der Kursdauer kostenlos!

Kleiner Hafen in Honduras

Ganz ehrlich: Tauchen lernen ist schwieriger als gedacht. Vor dem Kurs dachte ich mir – unter Wasser durch eine Maske atmen, das kann ja nicht so schwer sein.  Beim ersten Mal Kopf unter Wasser halten und Maske abnehmen bekam ich aber geradezu Panik. Von Mal zu Mal wurde es dann einfacher und nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen hatte, ging das Tauchen schon viel selbstverständlicher. Unser erster Open Water Dive war der Hammer! Ich fühlte mich so frei wie noch nie und lernte, durch die Luft in meinen Lungen die Tiefe des Tauchens zu steuern. Wir sahen im Laufe der Tauchgänge Moränen, einen Ammen Hai, einen Oktopus, Rochen, viele kunterbunte Papagaienfische, aber auch riesige Krabben und sind an einem kleinen Wrack entlang getaucht. Ich kann nur jedem empfehlen, diese Erfahrung ebenfalls zu machen und die Meereswelt zu erkunden! Aber Vorsicht – Suchtgefahr 😉

* PADI = Professional Association of Diving Instructors

Unsere bunte Truppe beim Tauchkurs auf den Bay Islands in Honduras

Reisetagebuch Utila


Tauchen in Honduras rocks!!Tipp: Utila Dive Center

 

Die Bay Islands gehören zu den günstigsten und besten Plätzen der Welt um einen Tauchkurs zu machen.

Wir haben unseren Kurs bei Declan im Utila Dive Center gemacht. Er ist Dive Instructor und hat schon über 5000 Tauchgänge in seinem Leben absolviert. Seine sehr euphorische, lustige Art, kombiniert mit einem unglaublichen Tauch-Know-how haben uns zu 100 % überzeugt!

 


Back to the roots: Maya Stätte in Copán

Nach einer Woche mit Tauchgängen, neuen Freunden, gutem Essen und Erholung in der Hängematte reisen wir weiter nach Copán, um uns die bedeutende Maya Stätte anzusehen.

Pyramiden Ruine im El Puente Archeological Park in Honduras

Gemeinsam mit zwei anderen Touristen nehmen wir uns einen Führer. Fidel erzählt uns hingebungsvoll von der prähistorischen Kultur, vom Kakaokult, Menschenopfern und dem Alltag der Maya. Man kann richtiggehend beobachten, wie sich die Natur ihren Platz zurückerobert und Pflanzen langsam jene Stellen überwuchern, wo früher die Zuschauer auf Tribünen den Spielern zujubelten. Mich faszinierte diese uralte Stadt und ich freue mich schon auf die weiteren Mayastätten, die wir später in Mexiko besichtigen wollen.

Wanddekoration in einer Maya Ruine in Copan, Honduras

Zwei weitere faszinierende Länder liegen hinter uns und wir sind nicht nur um einige Erfahrungen, sondern auch einen Tauchschein reicher. Als nächstes wartet das schöne Guatemala auf uns und dann geht es auch schon nach Mexiko, das letzte Ziel unserer Mittelamerika Reise …

Nächstes Mal: Teil 3 – Guatemala & Mexiko

Und hier geht es zu Teil 1 – Panama & Costa Rica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *