Garden Route: Südafrika von seiner schönsten Seite

Die Garden Route verläuft entlang der südlichen Küste Südafrikas zwischen Kapstadt und Port Elizabeth. Nicht umsonst verdankt diese Reiseroute ihren Namen dem Garten Eden: Schon die ersten Siedler verglichen die scheinbar endlosen Sandstrände, immergrünen Wälder und das hügelige Hinterland mit dem Paradies.

Traumhafter Blick auf Kapstadt und den Tafelberg bei Sonnenuntergang

Auch heute noch begeistern Orte wie Hermanus und Nature’s Valley mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna, während Kapstadt oder Knysna modernes Städteflair versprühen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, eine Reise entlang der Garden Route zu gestalten – Ausgangs- & Schlusspunkt der Strecke ist meist Kapstadt. Man sollte sich aufgrund der Distanzen und vielfältigen Aktivitäten mindestens 2 Wochen für den Urlaub Zeit nehmen, die beste Reisezeit liegt zwischen Dezember und April.

Ein Bummel durch Kapstadt, das vielseitige Highlight des Westcaps

Unsere Reise beginnt in Kapstadt,  der „Mother City“. Die Lage zwischen Meeresküste und Tafelberg, der Kontrast historischer Kolonialbauten und moderner Gebäude sowie die Freundlichkeit der Bewohner macht Kapstadt zu einer der schönsten und interessantesten Städte der Welt.

Panorama von Kapstadt mit Hafen

Straßentänzer in Kapstadt, Südafrika

Entlang der Long Street im Zentrum kann man Architektur in viktorianischen Stil bewundern, am Greenmarket Square wird afrikanisches Kunsthandwerk verkauft – hier gilt: unbedingt mit den Verkäufern verhandeln! An der Adderley Street und in St. George’s Mall finden Besucher die meisten Shoppingmöglichkeiten.

Ein Fest für Auge und Magen bietet das Africa Café am Heritage Square mit seiner bunten Inneneinrichtung und einem Menü mit Spezialitäten des gesamten Kontinents.

Südafrikanischer Bananen-Linsen Salat

Blick auf die Waterfront von Kapstadt, Südafrika

Zu den sehenswertesten Bauwerken Kapstadts gehört ohne Zweifel das Castle of Good Hope, das älteste Gebäude Südafrikas in Form einer fünfeckigen Festung. Auch die Victoria & Alfred Waterfront, eine Promeniermeile am Hafen, stellt mit ihren Museen, Restaurants und Straßenkünstlern eine beliebte Besucherattraktion dar. Hier befindet sich das Two Oceans Aquarium, welches eine große Vielfalt an Tieren des Indischen und Atlantischen Ozeans zeigt.

Ausflüge rund um Kapstadt: Tafelberg & Robben Island

Was wäre eine Reise nach Kapstadt ohne einen Ausflug zum unumstrittenen Wahrzeichen der Stadt – dem Tafelberg. Aus 1000 Metern Höhe überblicken Besucher ein einzigartiges Panorama der Stadt und Umgebung, die Bergoberfläche wartet mit einer einzigartigen Fauna und Flora sowie einem Bergrestaurant auf. Den Gipfel erreicht man am bequemsten per Seilbahn, über 300 verschiedene Wanderrouten oder entlang der Tafelberg Road per Auto.

Seilbahn zum Tafelberg in Kapstadt, Südafrika

Blick auf den Tafelberg und Kapstadt am Indischen Ozean

Schon aufgrund seiner turbulenten Geschichte ist Robben Island für viele Kapstadt Urlauber ein Fixpunkt, auf dieser Gefängnisinsel wurde Nelson Mandela 18 Jahre lang festgehalten. Mittlerweile wurde die Insel zum Museum sowie Weltkulturerbe erklärt, sie kann von der Waterfront aus per Fähre erreicht werden.

Eingang zum Gefängnis von Robben Island, wo Nelson Mandela festgehalten wurde

Whale Watching in Hermanus & De Hoop Naturreservat

Die nächste Station der Route führt weiter östlich nach Hermanus, ein Ort, den Touristen vor allem wegen seiner gigantischen Meeresbewohner aufsuchen. Von Mai bis November schwimmen hier unzählige Wale und Walkälber die Küste entlang – so nahe am Ufer erlebt man die Tiere sonst nirgends auf der Welt!

Wunderschöner Weg zur Küste von Hermanus, Westkap Südafrika

Spektakulärer Walsprung nahe der Meeresküste

Vorbei am südlichsten Punkt Afrikas, dem Cape Agulhas, geht es zum De Hoop Naturreservat, das durch seine vielfältige Landschaft aus wüstenartigen Sanddünen, weiten Buschflächen und einer felsig-grünen Meeresküste begeistert. Auch hier kann man sehr gut Wale beobachten, zudem begegnen Besuchern häufig Schildkröten, Zebras, Antilopen, Paviane und seltene Vogelarten.

Wüstenlandschaft im De Hoop Naturreservat, Südafrika

Tourists watching zebras from a 4x4 car during a Safari

Strandurlaub, Strauße, Sehenswürdigkeiten: Mossel Bay, Oudtshoorn & Knysna

Mossel Bay, die Muschelbucht, stellt für viele den westlichsten Punkt der klassischen Garden Route dar. Auf unserer Reise eignet sich der Ferienort mit schönen Badestränden ideal als Ruhepol auf halbem Wege. Hier kann man sich sonnen oder im warmen indischen Ozean schwimmen, für Abenteuerlustige gibt es nahe Seal Island die Möglichkeit, dem großen weißen Hai im Taucherkäfig ganz nahe zu kommen.

Leuchtturm von Mossel Bay, Südafrika

Wer auf dem Weg in die Stadt Knysna zeit für einen kleinen Ausflug ins Inland hat, sollte sich auf keinen Fall die Straußenfarmen in Oudtshoorn entgehen lassen. In der Halbwüstenlandschaft von Karoo befinden sich außerdem die Cango Caves, ein großes Höhlensystem mit spektakulären Tropfsteinformationen.

Ein mächtiger Strauß in Südafrika Cango Caves, Tropfsteinhöhlen in Oudtshoorn, Südafrika

Häufig als das „Juwel der Garden Route“ bezeichnet, ist die Stadt Knysna bekannt für ihre idyllische Lagune mit Sandstränden, eingebettet in eine hügelige, grüne Waldlandschaft. Der ehemalige Fischerort hat sich mittlerweile zu einer lebhaften Stadt mit einigen Shops und Restaurants entwickelt, vor allem sollte man sich frische Austern gönnen, die hier gezüchtet werden. Wer an der Rastafari Bewegung interessiert ist, findet im Township von Knysna die größte Gemeinschaft Südafrikas vor.

Malerische Küstenlandschaft von Knysna, Westkap Südafrika

Vom Traumstrand zum Urwald: Plettenberg Bay bis Tsitsikamma Nationalpark

Der beliebteste Badeort in ganz Südafrika ist wohl Plettenberg Bay etwas östlich von Knysna. Dank der weitläufigen, weißen Sandstrände, einer ruhigen Meeresbucht und etwa 320 Sonnentagen im Jahr befinden sich hier hier einige Luxushotels und Ferienhäuser sowie viele Wassersportangebote.

Der Strand von Nature's Valley im Tsitsikamma National Park

Fährt man die Küste etwas weiter entlang, verwandelt sich die flache Strandlandschaft zwischen Nature‘s Valley und Storms River in eine Wildnis aus felsigen Klippen, Schluchten und Urwald. Als einzig bewohnter Bereich des großen Tsitsikamma Nationalparks dient Nature‘s Valley vielen Wanderern als Raststätte, die bekannteste der vielen Wanderrouten in diesem Gebiet auf fast 30.000 Hektar ist der sogenannte Otter Trail. An der Flussmündung des Storms River kann man über die berühmte, 70 Meter lange Hängebrücke die Schlucht überqueren – nichts für schwache Gemüter!

Wasserfall im Tsitsikamma Nationalpark, SüdafrikaHängebrücke an der Mündung des Storms River, Tsitsikamma National Park

Wunderbares Ostkap: Port Elizabeth & Addo National Elephant Park

Vorbei an Jeffrey’s Bay und St. Francis Bay, die als Wassersport- und Surfparadiese gelten, landen wir schließlich in Port Elizabeth an der Algoa Bay. Dieses im Vergleich zu Kapstadt und Knysna eher verschlafene Städtchen bietet einige Shopping Malls und kulturelle Angebote wie Museen, Gallerien und historische Gebäude entlang des Donkin Heritage Trails. Der Strand von Port Elizabeth eignet sich hervorragend für einen Badeurlaub mit der ganzen Familie.

Pyramide und Leuchtturm im Donkin Reservat, Port Elizabeth

Blick auf Port Elizabeth

Empfehlenswert ist Port Elizabeth vor allem als Zwischenstopp für den letzten Punkt auf unserer persönlichen Garden Route, dem Addo Elephant Nationalpark im Sundays River Valley. Die Hauptrolle in diesem Wildreservat spielt weniger die Landschaft, als ihre dickhäutigen Bewohner: Etwa 400 Elefanten haben hier ihren Lebensraum, gemeinsam mit Nashörnern, Büffeln, Löwen und Leoparden versammelt sich auf einer Safari durch den Park mit etwas Glück Afrikas berühmte „Big Five“.

Elefantenherde im Etosha-Nationalpark in Namibia

Rhinoceros in Südafrika

Löwen in einem Nationalpark in Südafrika

Schon sind wir am Ende unserer Garden Route angelangt und schwer verabschiedet man sich von den aufregenden Landschaften, exotischen Tieren, den abwechslungsreichen Städten und ihren aufgeschlossenen Bewohnern. Unabhängig davon, wie man seine Reise gestaltet, die Küste Südafrikas hält immer Überraschungen bereit und wird einem garantiert unvergesslich bleiben…

Lust, eine eigene Garden Route Reise zu unternehmen? Hier findet ihr die passenden Angebote:

Western Cape – Kapstadt

Eastern Cape

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *