Sardinien: Romantische Buchten und atemberaubende Städte

Mit meinem Freund habe ich die wunderschöne Insel auf einer Inselrundfahrt besser kennengelernt. Unsere Tour entlang der Küste Sardiniens begann im Norden und auch gleich mit einem Highlight.

Bucht mit kristallklarem Wasser auf Sardinien

Die Costa Smeralda – einer der schönsten Strände der Welt

Die Costa Smeralda zählt zu den schönsten Stränden der Welt und dies nicht ohne Grund. Kleine, vom weißrosa Sand gezierte Buchten erstrecken sich an dem 55 Kilometer langen Küstenstreifen der Costa Smeralda. Viele der romantischen Traumstände sind nur per Boot erreichbar und versprechen ruhige, erholsame Stunden. So haben auch wir uns ein kleines Schlauchboot ausgeliehen und sind der Küste entlang geschippert. Einfach traumhaft leuchtet das Meerwasser in allen Blautönen und lädt zum eintauchen ein. Einfach umwerfend!

An der Costa Smeralda befindet sich auch das liebliche Städtchen Porto Cervo, Treffpunkt für die Schönen und Reichen. Hier haben wir die ganzen Villen beobachtet, die sich der Küste entlang aneinanderreihen. Im Hafen der Stadt stehen Jachten, die eher an ein Einfamilienhaus erinnern und beim Schlendern über die Hafenpromenade und Gässchen der Stadt begegnet man so einigen internationalen Berühmtheiten. Zum Schluss haben wir noch das Wahrzeichen der Stadt, die Kirche Stella Maris mit ihrem türkisfarbenem Dach besichtigt. Neben der Eingangstür der Kirche steht die berühmte „Madonna dolorosa“ Statue von El Greco, die bei einer Besichtigung von Porto Cervo nicht fehlen darf.

Kleine Bucht an der Costa Smeralda

Porto Cervo - Hauptstadt von Costa Smeralda

Kirche Stella Maris

Sassari – historische Ruinen und liebliche Städtchen

Von Porto Cervo aus führte uns unsere Reise weiter in die Provinz Sassari mit der gleichnamigen Hauptstadt. Sassari begeistert aufgrund ihrer wunderschönen historischen Ruinen. Besonders sehenswert sind der Rosello Brunnen und der Dom San Nicola. Hier vereinen sich Stilelemente der Romanik, Gotik und des Barock. Nach der Besichtigung der Stadt begaben wir uns am späten Nachmittag nach Porto Torres, wo wir zunächst unser Hotel bezogen und uns dann auf den Weg in das Städtchen machten. Die liebliche Altstadt mit ihren verwinkelten Gässchen hat mich sofort verzaubert. Gegen Abend machten wir das gemütliche Restaurant Il Mare ausfindig. Die Küche hier ist unglaublich lecker. Hier genossen wir sardische Spezialitäten wie gebratene Calamari und Moschuspolypen und als Nachtisch Sospieri, leckere Marzipanpralinen mit Honig.

Am nächsten Tag machten wir einen Ausflug nach Stintino, einem ehemaligen Fischerdorf, das für seinen La Pelosa Strand bekannt ist. Durchbrochen von Schieferfelsen und Macchiasträuchern ziehen sich feinsandige, goldene Buchten umsäumt vom glasklaren Wasser. Hier fühlt man sich wahrlich wie im Paradies und kann die Zeit in vollen Zügen genießen und den Stress hinter sich lassen.

San Nicola Kathedrale in Sassari

Der Hafen des lieblichen Fischerortes Stintiono

Traumhafter Strandabschnitt von La Pelosa mit dem bekannten Aragonese Turm im Hintergrund

Die größte Stadt Sardiniens – auf den Weg nach Cagliari

Nach einem erholsamen Tag am La Pelosa Strand führte unsere Rundreise weiter der Westküste Sardiniens entlang in Richtung Cagliari. In der antiken Stadt Tharros legten wir einen Zwischenstopp ein, um mehr über die Geschichte Sardiniens zu erfahren. Die alte Stadt Tharros mit den phönizisch-punischen Ruinen liegt direkt an der Küste und war einst eine reiche Handelskolonie. Nach zahlreichen Sarazenen Überfällen wurde die Stadt aber aufgegeben und Oristano als neues Handelszentrum gegründet.

Anschließend fuhren wir weiter nach Arborea, einem Paradies für Vogelbeobachter. In den Weihern und Lagungenseen von Arborea tummeln sich Seeschwalben, Kormorane und Kolbenten. Am späten Nachmittag brachen wir dann weiter nach Cagliari auf.  Am Abend dort angekommen genossen wir, müde von der langen Anreise und den vielen Eindrücken einen gemütlichen Abend im 4* T Hotel in Cagliari.
Antike Säulen vor der Küste in Sardinien, Italien

Die archäologische Stätte Tharros in Sardinien, Italien

Gleich nach dem Frühstück ging es am nächsten Tag auf zur Stadtbesichtigung. Absolut sehenswert ist das Burgviertel, welches das Stadtbild prägt und zahlreiche Denkmäler birgt. Die Burg selbst, die Bastei Saint Remy und der Elefantenturm sowie die Piazza Palazzo und der Königspalast sind einen Besuch wert. Um alles in Ruhe besichtigen zu können, verbrachten wir hier den ganzen Tag, flanierten am späten Nachmittag noch gemütlich die Hafenpromenade entlang und durch die Stadt und fanden ein nettes Lokal. Im Restaurant La Tana del Gusto genossen wir beste italienische Pasta.

An unserem zweiten Tag in Cagliari ging es für meinen Mann noch einmal auf Besichtigungstour durch die Stadt, während ich mich den vielen netten Geschäften in Cagliari widmete. Von der Piazza Yenne reiht sich eine Einkaufsstraße an die andere. Der Corso Vittorio Emanuele, der Largo Carlo Felice in Richtung Hafen oder die Via Roma bieten sich zum bummeln an. Auch in der Via Garibaldi kann man viele nette Läden entdecken.
Am frühen Nachmittag ging es dann an den berühmten Strand von Poetto. Der kilometerlange Strand schlängelt sich der Küste Sardiniens entlang und lockt mit seiner Unberührtheit. Hier kann man in aller Ruhe entspannen.
Cagliari bei Nacht

Die Bastion von Saint Remy ist Teil des Schlosses von Cagliari

Poetto Strand in Stella del Diavolo in der Provinz Cagliari

Auf zur letzten Etappe – unterwegs nach Olbia

Am letzten Tag unserer Sardinien-Rundfahrt ging es der Ostküste entlang nach Olbia. Halt machten wir in Arbatax, um die berühmten roten Felsen zu besichtigen, die wunderschön leuchtend aus dem Meer ragen. Anschließend fuhren wir nach Olbia, dem Endziel unserer Rundfahrt. Nach einem Bummel durch die wunderschöne Altstadt und entlang der Hafenpromenade, genießen wir unseren letzten Tag erneut an einem der wunderschönen Strände Sardiniens am Pittulongu. Nach einer erholsamen Nacht im 4* Hotel Doubletree by Hilton Olbia Sardinia ging es am Vormittag des nächsten Tages leider schon wieder zurück nach Hause.
Die Roten Felsen von Arbatax

Pittulongu Strand nahe Olbia auf Sardinien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.