Malta: Ein ganz besonderer Mittelmeer Urlaub

Malta … Wo war das noch einmal?

Der Inselstaat Malta stellt in mancherlei Hinsicht eine Besonderheit dar. Die ehemalige britische Kolonie befindet sich im Mittelmeer zwischen Tunesien und Sizilien, neben der lokalen maltesischen Sprache können sich die meisten Bewohner auf Englisch verständigen, einige ebenso auf Italienisch. Im Vergleich zur geringen Fläche weist Malta die höchste Bevölkerungsdichte der Welt auf, trotz arabischer Einflüsse sind etwa 98 % davon römisch-katholisch. Die Landschaft der Inseln gestaltet sich eher trocken und felsig, jedoch findet man einige malerische Buchten sowie ein Naturschutzgebiet. Zudem befinden sich auf Malta einige der ältesten Tempelanlagen weltweit.

Azure Window auf Gozo, Malta

Malta ganz authentisch (& günstig) mit dem Bus erkunden

Malta besichtigt man am besten mit den Bussen. Diese alleine sind nämlich schon eine Attraktion. Die gelb-orangen Oldtimer aus den 50er, 60er und 70er Jahren rattern laut vor sich hin, sind manchmal heillos überfüllt und hupen sich pausenlos gegenseitig an. Dieses Erlebnis sollte man sich keinesfalls entgehen lassen!

Auf Malta findet man diese ikonischen Oldtimer-Busse

Typische Häuserfassaden mit Balkons auf Malta

Im Inneren der Busse haben es sich die Fahrer mit Jesusbildern und Blumen heimelig eingerichtet. Vor allem stellen die Busse eine billige, praktische und authentische Möglichkeit dar, sich auf der Insel fortzubewegen. Da Malta eine ehemalige britische Kolonie ist, herrscht auf der Insel Linksverkehr und aufgrund häufiger Staus macht das Selber fahren wenig Spaß.

Tipp: Eine Wochenkarte kostet rund 14 Euro und kann bei jedem Busfahrer oder im Hotel erworben werden. Einen Busfahrplan gibt es kostenlos dazu.

Maltas Hauptstadt Valletta: Orientalisches Flair & Europäische Kultur

Typisches Strassenbild einer Gasse in der Stadt Valetta, Malta

Valletta am frühen Morgen

Maltas Hauptstadt Valletta lädt zum flanieren ein. Sie wurde im 16. und 17. Jahrhundert von den Ordensrittern aus St. John errichtet. Ab Silema erreicht man die gegenüberliegende Stadt in wenigen Minuten per Fährboot, von überall     sonst per Bus. Die Stadt gehört zu Recht zum Weltkulturerbe der UNESCO, die kleinen engen Gassen strotzen nur so vor Geschichte.
Monument in der prächtigen Gartenanlage Lower Barrakka Garden in Valletta, Malta

Tipp: Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Vallettas gehören der Großmeisterpalast il-Palazz, die St. John’s Co-Cathedral  und die Barracca Gardens.

Blick in den imposanten Großmeisterpalast von Valletta, Malta

Schlemmen auf Maltesisch

In den Restaurants kann man um relativ wenig Geld exquisit speisen. Die Einflüsse aus der arabischen und italienischen Küche machen Maltas Gerichte mehr als interessant, hervorragende Pizza mit heimischem Ziegenkäse wird zum Beispiel in der Hauptstadt Valletta im Kellerrestaurant La Cave serviert.

La Cave: Castille Hotel, Castille Square (Pjazza Kastilja), Valletta

Tipp: Für den kleinen Hunger zwischendurch steht an jeder Ecke ein Pastizza-Stand. Dort werden Pastizzi, mit Ricotta oder gestampften Erbsen gefüllte Teigtaschen, verkauft.

Im Hafen des Fischerortes Marsaxlokk mit seinen bunten, traditionellen Fischerbooten namens Luzzu gibt’s leckeren, frisch zubereiteten Fisch und Meeresfrüchte.

Hafen des Fischerortes Marsaxlokk mit seinen bunten, traditionellen Fischerbooten, Malta

Die schönsten Strände für den Badeurlaub

Malta besteht vorwiegend aus Felsküste. Ins Meer gelangt man dank Leitern, die von der felsigen Küste hinab ins kalte Nass führen. Wer Sandstrände lieber mag, muss teilweise eine lange Busfahrt auf sich nehmen, diese wird aber mit einem traumhaften Strand in einer unglaublichen Umgebung entlohnt.

Die blaue Lagoone vor der Insel Comino, Malta

Ein schöner, seichter und belebter Sandstrand ist zum Beispiel die Mellieha Bay. Am meisten Touristen zieht es an die beliebte Golden Bay, weil sie problemlos mit dem Bus erreichbar ist.

Tipp: Gehen sie von der Haltestelle lieber die unzähligen Stufen abwärts, der Blick auf den Ghajn Tuffieha Strand ist beeindruckend, dort gibt es auch Liegestühle und ein Strandbuffet mit Blick auf das rauschende Wasser.

Insel-Hopping rund um Malta

Ein Urlaub auf Malta lässt sich auch wunderbar mit „Inselhüpfen“ verbinden. Von Malta gelangt man mit dem Boot problemlos auf die zum Staat Malta gehörende Nachbarinsel Gozo. Die Insel ist viel kleiner und beschaulicher als das quirlige Malta. Gozo lässt sich gut mit dem Moped erkunden. Einen Zwischenstopp sollte man in Marsalforn machen. Hier kann man direkt am Meer frisch gemachte Ravioli und leckere Pizza essen.

Tipp: Schön zum Baden ist zum Beispiel die Ramla Bay.

Der Ghajn Tuffieha Strand in der Golden Bay, Malta

Weiter gehüpft wird auf das kleinere Eiland Comino, welches man genauso wie Gozo per Boot von Cirkewwa aus erreicht. Man legt in der türkis leuchtenden, aber leider manchmal heillos überfüllten Blauen Lagune an. Von hier aus lohnt sich ein Spaziergang über die Insel, und schon ist man wieder ungestört.

Tipp: Sportliche schwimmen von der Blauen Lagune aus ein paar Minuten zum Inselchen Cominotto.

Ramla Bay auf Gozo, Malta, mit charakteristisch orange gefärbtem Sand

Auf den Spuren der Steinzeit: Maltas prähistorische Tempel

Die Tempel von Gigantija auf Maltas Nachbarinsel Gozo sind ein Zeugnis der prähistorischen Bauweise vor ca. 5800 Jahren und gehören zu den ältesten, annähernd erhaltenen Bauwerken der Welt. Die megalithischen Tempel wurden gemeinsam mit dem Hypogäum von  Ħal-Saflieni auf Malta zu einem UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Prähistorischer Mnajdra Tempel auf Malta

Auch das Hypogäum im Osten der Hauptinsel entführt auf beeindruckende Weise in die Geschichte und Kultur der Malteser. Die unterirdische Tempelanlage wurde etwa 3800 v. Chr. erbaut, ihre kunstvoll verzierten Räumlichkeiten wurden vermutlich als Begräbnisstätte genutzt.

Die Bucht St. Julians

Durch hübsche Gassen flanieren, die Seele am Strand baumeln lassen, in fremde und längst vergangene Kulturen eintauchen – im Urlaub auf Malta ist garantiert für Abwechslung gesorgt. Wer nicht zu weit verreisen möchte und eine günstige Alternative zum Strandurlaub in Italien sucht, dem raten wir diesen Herbst: Ab nach Malta!

2 Gedanken zu „Malta: Ein ganz besonderer Mittelmeer Urlaub“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *