Malediven: Ein Traumurlaub unter und über Wasser

Das ganze Jahr über Durchschnittstemperaturen um die 30 Grad Celsius, strahlender Sonnenschein, flach abfallende Strände mit pudrig weißem Sand, Kokospalmen und türkises, kristallklares Meerwasser, das Einblick in die bunte Unterwasserwelt mit exotischen Meerestieren und Korallen gewährt… Klingt wie das Paradies auf Erden? Auf den Malediven fühlt man sich tatsächlich wie in einer anderen Welt.

Atoll mit weißem Sandstrand

Luxusurlaub direkt am Strand

Die Malediven sind ein Inselstaat im Indischen Ozean, der aus fast 2000 Inseln besteht, von denen etwa 200 ständig bewohnt sind. In den letzten Jahren blüht der Tourismus auf, viele Luxusressorts nehmen ganze Inselchen ein und bilden im Einklang mit der Natur wahre Urlaubsparadiese. Ob Infinity Pool mit Meeresblick oder Übernachtung im Holzbungalow, der direkt auf Stelzen ins Meer gebaut wurde – die wunderschöne Insellandschaft ist garantiert nur ein paar Schritte entfernt.

Pier aus Holz am hellen Sandstrand

Kleine tropische Insel im Indischen Ozean

Die Malediven aus der Vogelperspektive…

Die Malediven aus Vogelperspektive

Die Korallen-Inseln der Malediven bilden 14 Atolle, die aus der Luftperspektive ihre Formenvielfalt enthüllen. Deswegen sollte man sich einen Rundflug mit dem Wasserflugzeug auf keinen Fall entgehen lassen, die Ausblicke sind atemberaubend!

Die besten Ausblicke auf die Malediven hat man vom Wasserflugzeug aus

… und aus der Sicht eines Fisches

Meeresschildkröte in einem Korallenriff der Malediven

Schnorchler im Korallenriff

Natürlich sind die Malediven vor allem für ihre wunderschöne Unterwasserwelt bekannt. Viele Korallenriffe stehen unter Naturschutz und bieten einen Lebensort für seltene Tierarten.  Schnorchler finden vor praktisch jeder Hotelinsel ein Eldorado von bunten Fischen und Pflanzen vor.  Logiert man etwa auf Angaga im Süd-Ari-Atoll, kann man direkt vom Bungalow aus ins kühle Nass der Lagune hüpfen und das hauseigene Riff erkunden.  In der Nähe der Insel Ellaidhoo im Osten des Ari-Atolls kann es leicht passieren, dass einem beim Schnorcheln ein Mantarochen oder sogar ein Walhai begegnen.

Tauchen & Wassersport: Lhaviyani Atoll und Nord-Malé-Atoll

Unterwasserfotografen versuchen den Walhai vor die Linse zu bekommen

Wer noch tiefer in die Wunderwelten unter der Wasseroberfläche eintauchen möchte, kann einen der Tauchkurse ausprobieren, die auf den meisten Hotelinseln angeboten werden. Die Insel Kuredu im Norden des Lhaviyani Atolls hat sich in den letzten Jahren zu einem Schlaraffenland für Wassersportler entwickelt.

Taucher erkunden das Schiffswrack der Maldive Victory am Meeresgrund der Malediven

Ein besonderer Geheimtipp für fortgeschrittene Taucher ist das Wrack der Maldives Victory im Hulhule Hausriff, das Teil des Nord-Malé-Atolls ist. An diesem gesunkenen Frachtschiff haben sich im Laufe der Jahre vielfarbige Muscheln und Korallen angesetzt, viele Tierarten wie etwa Schildkröten oder Barrakkudas nutzen das Wrack als Lebensraum.

Essen & Wellness unter dem Meeresspiegel

Pure Entspannung bei der Spa Behandlung am Meer

Fische und andere Tiere unter Wasser beobachten, während man exklusive Speisen genießt oder eine entspannende Massage verabreicht bekommt? Das ist nur auf den Malediven möglich! Denn hier befinden sich sowohl das einzige Unterwasser-Restaurant weltweit, als auch das erste Spa unter dem Meeresspiegel. Der Preis eines Menüs im Restaurant Itaah in der Lagune des Conrad Maldives Rangali Resort ist zwar gesalzen, der Ausblick auf vorbeischwimmende Fischschwärme und Korallen ist dafür einzigartig.

Huvafen Fushi ist nicht nur eine der schönsten Resortinseln des Nord-Malé-Atolls, sie besitzt außerdem ein Spa, in dem man sich verwöhnen lassen kann, während man durch die Panoramafenster die Unterwasserwelt rundherum beobachtet.

Restaurant Itaah: Conrad Maldives Rangali Resort, Insel Rangali, Süd-Ari-Atoll

Lime Spa: Huvafen Fushi Maldives, Kaafu Atoll

Sehenswürdigkeiten in Malé

Blick auf Malé, Hauptstadt der Malediven

Die meisten Touristen lernen die Malediven als Natur- und Urlaubsoasen mit Luxushotels und weißen Stränden kennen. Umso überraschender gestaltet sich ein Besuch der Hauptstadt Malé im Süden des Nord-Malé-Atolls. Hier leben über 40 % der maledivischen Bevölkerung und statt idyllischer Strandharmonie herrscht der Trubel einer modernen Stadt. Das kulturelle und politische Zentrum der Malediven besitzt Sehenswürdigkeiten wie etwa den Theemuge Palast, der Residenz des Präsidenten, oder einige prächtige Moscheen, von denen die große Freitagsmoschee mit ihrer goldenen Kuppel und dem alles überragenden Minarett besonders imponiert.

Islamic Centre mit großer Freitagsmoschee in Malé, Malediven

Maledivische Küche: Nichts geht über Meerestiere!

Café direkt am Meer auf den Malediven

Hummer Dinner mit Blick auf das MeerAuch kulinarisch haben die Malediven so einiges zu bieten, in der lokalen Küche dreht sich alles um Fischgerichte und Meerestiere. Während die Küche auf den Hotelinseln eher international ausgerichtet ist, findet man in der Haupstadt Malé Cafés und Restaurants mit traditioneller Küche. Rund um die Fischmarkthalle befinden sich einige authentische Esslokale,  wie zum Beispiel das Dawn Café. Mutige probieren die maledivische Spezialität Garudiya, eine Art Fischsuppe, mit Roschi, dem typischen Fladenbrot. Als Dessert gibt es frische Früchte vom Markt.

Dawn Café: Haveeree Higun, Malé

Den Tag lässt man am besten bei einem romantischen Sonnenuntergang am Strand, der jedem Postkartenmotiv Konkurrenz macht, ausklingen. Kein Wunder, dass die Malediven mit dieser malerischen Kulisse ein beliebter Ort für Heiratsanträge sind.

Und übrigens: so weit sind die traumhaften Inseln gar nicht entfernt, schon ab 8 Stunden Flugzeit ist man mitten im indischen Ozean. Na dann, ab auf die Insel(n)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.